April, 2005 Ausflug Weltenburg


Eine andere Auswärtsfahrt

 

 

Eigentlich war ja eine 2-Tages-Auswärts-Fahrt nach Wolfsburg geplant. Doch nachdem die verantwortlichen "DFB-Terminverleger" den Club für den 29. Bundesliga-Spieltag wieder mal auf einen Sonntag einteilten, haben wir - spontan wie wir sind - umdisponiert. Bernd "Tiger" Daigfuß hatte an unserer letzten Mitgliederversammlung den Vorschlag gemacht, dass wir stattdessen einen Familien-/Vereinsausflug nach Kloster Weltenburg machen könnten. Dieser Gedanke war gar nicht so dumm, das meinten auch ein paar Anwesende und meldeten sich gleich an. Silke organisierte den Bus und wie immer alles was sonst noch zu einer Auswärtsfahrt dazu gehört.

 

Und so machten wir uns um 10:00 Uhr an besagtem Spieltag-Wochenende mit Kind und Kegel auf den Weg nach Kloster Weltenburg. Wir waren zwar eine relativ kleine Truppe, doch zum Spaß haben braucht man nicht viel Leute, sondern nur die Richtigen! Ein paar Genossen vermissten zwar das Bier (war nicht an Bord - wir fuhren schließlich in eine Biermetropole) und die Raucherpause bei der Anreise im Bus, doch nach ca. zwei Stunden konnten sie alles bislang Versäumte dann aufholen. Zum "Dunklen" speisten die Einen Spaghetti, Hering oder Braten, die Andern genossen mehr oder weniger gebratene Knödel mit Ei. Lediglich ein Mitreisender hatte einen Grund zum Mosern gefunden. Er behauptete nämlich, als die Bedienung seinen halb vollen Teller sah, dass er anstatt Knödel viele fette Eier hatte. Die Bedienung brachte einen Schnaps (damit die fetten Eier besser verdaut werden) und Siggi war zufrieden. Schön, dass sich Siggi bei üppigen Eiern mit einen Schnaps befriedigen lässt.

 

Gestärkt mit Bier und fetten Eiern gingen wir dann Richtung Donau. Dort wartete Renate, das Schiff, auf uns. Sie/Es brachte uns in schönen aber windigen 20 Minuten nach Kehlheim wo bereits der Bus auf uns wartete. Als dann auch Siggi seine fetten Eier im Bus untergebracht hatte fuhren wir zur Riedburg. Niedergeschlagen von den bisher gesammelten Eindrücke nutzte unser kleinster Passagier die kurze Fahrt zum Schlummern.

 

Auf der Riedburg angekommen schauten wir uns diese durchaus attraktiven "Flieger" an und staunten nicht schlecht. Es ist schon eine Attraktion, denn so nah an ein Raubtier der Lüfte zu kommen ist nicht alltäglich. Kurz bevor die Show begann ergatterten wir gerade noch einen Sitzplatz auf einen der Balken die rund um die grüne "Arena" aufgestellt waren. Als die Vogeldompteure ihre ersten Kandidaten fliegen ließen mussten wir feststellen, dass wir es uns direkt in der Einflugschneise gemütlich gemacht hatten. Die großen Vögel flogen direkt auf uns zu (wir konnten uns direkt in die Pupillen schauen). Sie kamen von vorne und von hinten und überhaupt wurden die immer größer. Hatten wir uns nicht über unseren Sitzplatz gefreut? Gemütlich gesessen waren wir nicht gerade. Wir mussten ja diesen Giganten Platz machen, denn die hätten uns von der Stange gestoßen. Das war der Hammer! Ich bin seit dieser Vorführung fasziniert von diesen Luftakrobaten.

 

Nach einer Erfrischung im Burghof (einige hatten auch noch das Museum in der Burg besucht) fuhren wir Richtung Heimat und kehrten in Beilngries ein. Im Gasthof "Zur Krone" hatte es uns gut gefallen. Alle aßen, tranken und hatten Spaß, sehr viel Spaß.

 

Gegen 21:30 Uhr wurden wir sicher in Herzogenaurach abgeliefert. Abschließend lässt sich nur noch sagen, dass das wieder mal ein großartiger und lustiger Ausflug war (a wenn die Eier a bisserla fett worn), den auch unsere Kinder bestimmt nicht so schnell vergessen werden. Ich hoffe, dass das nicht die letzte Tour in dieser Form war und wünsche mir dann, dass wir mehr Mitglieder unseres Fanclubs begrüßen dürfen.

 

Karo Barth